Unterstützt durch:

Freitag, 15. Januar 2016
Kat: Meldung
Eine bunte Mischung

Von: Marc Gogol (Weser Kurier, Die Norddeutsche, 06.01.16)

Zwei Mannschaften der Jacobs University für die Spielgemeinschaft Basketball Lesum/Vegesack im Einsatz

Bremen-Nord. Zwei Basketball-Teams der Jacobs University nehmen am Spielbetrieb des Bremer Basketball-Verbandes teil. Die Studenten kooperieren mit der Spielgemeinschaft Basketball Lesum/Vegesack (BLV) und spielen als BLV-Damen I in der Bezirksoberliga Lüneburg sowie als BLV-Herren III in der Bezirksklasse Lüneburg Nord. Trainer beider Mannschaften ist Patrick Hof.

Patrick Hof, selbst Spieler der zweiten BLV Herren in der Bezirksliga Lüneburg Nord, begleitet diese Kooperation bereits im vierten Jahr. „Es fing mit den Herren an, die Damen kamen eine Saison später hinzu“, erinnert sich Hof. Davor leiteten Studenten einige Jahre lang den Basketball-Sport der internationalen Universität in Grohn, jedoch oftmals ohne kontinuierliche Liga-Zugehörigkeit. Das wurde mit Patrick Hof anders, wobei er betont, dass die Initiativen immer von den Sportlerinnen und Sportlern selbst ausgingen. Um Nachwuchs muss sich zumindest das Herren-Team keine Sorgen machen. „Es ist von Anbeginn klar, dass uns die meisten der Spieler nach drei Jahren wieder verlassen werden“, meint Patrick Hof. Dennoch bekommt der Trainer immer wieder eine vollständige Mannschaft zusammen, teilweise spielen auch noch Akteure mit, die ihren studentischen Abschluss bereits in der Tasche haben.

Deutsche Spieler sucht man im Kader von BLV III, der momentan zwei Siege und sieben Niederlagen auf seinem Konto hat, vergeblich. Dafür bilden Studenten aus Venezuela, Ruanda, der Türkei, der Volksrepublik China, Litauen, Nicaragua oder Rumänien den Kern der Mannschaft. „Eine bunte Mischung“, beschreibt Patrick Hof diese Zusammenstellung, die naturgemäß ihre Probleme mit sich bringt.

„Im ersten Jahr gibt es immer mal wieder Probleme mit der Umstellung der Studenten aus den verschiedensten kulturellen Lebensbereichen auf das Leben und Studieren an der Universität, im zweiten Jahr hat sich dieses meist gelegt, und im dritten Jahr kommen oft die Prüfungen dazwischen.“ Insofern muss Patrick Hof immer wieder schauen, ob und wie es in einer neuen Saison weitergeht.

Ein wenig anders stellt sich die Lage bei den Damen dar. Sportlich läuft es derzeit nicht optimal, alle acht Vorrunden-Partien der Saison 2015/16 gingen verloren. Das ist allerdings keine Besonderheit, denn im Herbst sind oftmals einige Leistungsträgerinnen in einem Auslandssemester. So kehren zum Rückrundenbeginn Mitte Januar die beiden Lesumerinnen Kathrin Sommer und Korinna Kunde ebenso zurück wie Rashimi Lamichhane aus Nepal und Su Hling Min aus Myanmar. Sie komplettieren dann einen Kader, der eine Mixtur aus Studentinnen und Damen vom BLV-Stammverein TSV Lesum-Burgdamm darstellt. Zusätzlich stieß Johanna Böske zu Saisonbeginn von der BG ,89 Rotenburg/Scheeßel zum Team. Eine ehemalige Blumenthalerin, die von der BSG Blumenthal/Schwanewede kam, ist die erfahrene Iman Bouraoui. Dann ist laut Trainer Patrick Hof vielleicht sogar eine Platzierung wie im Vorjahr möglich. Da waren die Jacobs-/BLV-Damen oben in der Tabelle dabei.

Das wäre nicht nur aus statistischen Gesichtspunkten ganz angenehm. „Eigentlich gehören aus der Liga nur zwei Mannschaften in die Bezirksoberliga“, so Patrick Hof. „Weitere vier wären in einer Bezirksklasse richtig angesiedelt, und dann kämen die Übrigen.“ Doch tiefere Ligen gibt es eben nicht. Darum wären Siege gut für die Motivation der jungen Damen. Denn ohne Siege sinkt die Motivation – und in Kombination mit den hohen Anforderungen des Studiums und der Prüfungen käme es dann zu einem Abwärtstrend. Und das wollen weder Patrick Hof noch seine basketballbegeisterten Spielerinnen.